Disco Ensemble in: Köln vs Tilburg

Disco EnsembleLuxor, Köln | 02.11.2012
013, Tilburg | 04.11.2012

Die vier Finnen von Disco Ensemble melden sich mit ihrem neuen Album „Warriors“ im Gepäck zurück und beehren uns mit einer ausgedehnten Europatour. Grund genug das ein oder andere Konzert mitzunehmen. Ich war in Köln und Tilburg dabei, hier ein kleiner Vergleich:

1. Die Venue:
Das Luxor in Köln vs das 013 in Tilburg. Beide Venues sind klein und gemütlich. Im 013 gibt es zwar auch größere Räumlichkeiten, Disco Ensemble spielten aber im kleinen Saal, welcher uns eine wunderbare Wohnzimmeratmosphäre ohne Absperrung bescherte. Das Luxor lässt die Intimität leider nicht mehr zu und baut seit neustem auf einen „Abstandsgraben“ (ebenfalls am Vortag bei den Young Guns gesichtet). Etwas Positives hätte dieser Graben ja, aber die Fotografen wurden herauskomplimentiert.
Somit geht der erste Punkt an Tilburg: Gemütlichere Venue, entspannteres und freundlicheres Personal – 0:1

2. Die Vorband:
Auf beiden Konzerten zeigte die 2er Combo Death Letters was sie zu bieten hat. Technisch und musikalisch sind die Holländer überzeugend, aber auch sehr komplex mit vielen Wechseln zwischen schnelleren, härteren Parts bis hin zu ganz ruhigen Klängen innerhalb eines Songs, was leider schnell anstrengend wirkt und das Publikum nicht mitreißen konnte. Schade. Die Holländer haben im 013 natürlich Heimvorteil, aber wir bleiben fair und es gibt für beide einen Punkt – 1:2 für Tilburg.

3. Die Band:
Disco Ensemble zeigten sich energiegeladen, publikumsnah und hatten sichtlich Spaß auf der Bühne. Wobei der Kontakt zum Publikum in Tilburg leichter fiel, da es hier besagten „Abstandsgraben“ nicht gab und Sänger Miikka somit die Möglichkeit hatte direkt ins Publikum zu gehen, was er auch mehrfach genutzt hat, wenn nicht gerade das Keyboard vergewaltigt wurde. Gesanglich fordert das neue Album deutlich mehr als die Vorgänger, denn die Finnen verzichten größtenteils auf die härtere Gangart, das heißt es wird auch weniger geschrien. Ich war gespannt wie die neuen Songs live gemeistert werden und siehe da, was wir hörten gefiel uns. Der ein oder andere Ton wurde zwar nicht immer perfekt getroffen, aber das wurde mit einem charmanten Lächeln abgetan, außerdem hatte man ja auch noch das Publikum, welches die Band immer tatkräftig unterstützt hat.
Hier gibt es ebenfalls für beide einen Punkt – 2:3 für Tilburg.

4. Das Publikum:
In Köln wurde schon so manches Lied in der Umbaupause gefeiert. Zusätzlich wurden einige, auffallend Star Wars-lastige, Schlachtrufe laut. Die Stimmung war ausgelassen, man freute sich auf die Show und das zeigte sich auch gleich nach den ersten Klängen. Es wurde mitgeklatscht, -gesungen und -gegrölt.
Schnell wurde klar, der Abend stand unter dem Motto „Abriss“! Das Mosh-Verhalten nahm deutlich zerstörerische Züge an, vor allem während der älteren Songs. So manch einer verlor seinen Schuh…
Dagegen war das Publikum in Tilburg geradezu verhalten. Hier und da wurde für sich auf der Stelle getanzt, gehüpft und geklatscht. Die Leute waren entspannt und genossen die Show.
Hier hat Köln klar die Nase vorn – Ausgleich 3:3

5. Die Anekdote:
Zwar war das Publikum in Tilburg verhaltener, dafür zeigte es aber auch ordentlich Geduld, denn die Herren von Disco Ensemble hatten auf dem Weg nach Tilburg mit einer Reifenpanne zu kämpfen und verbrachten einige Zeit damit auf die Reparatur zu warten. Sie haben es dann noch zeitig geschafft, allerdings litten dadurch natürlich einige Punkte wie Licht, Soundcheck und Setlist. Dafür konnte man beim Turbo-Aufbau zugucken, wo wirklich alle mitgeholfen haben und die Band hat trotz Stress und ohne Soundcheck eine super Show abgeliefert. In Köln dagegen gab es keine großen Auffälligkeiten.
Dafür gibt’s einen Extrapunkt für Tilburg, Reifenpanne sei Dank – 3:4

6. Die Setlist:
Disco Ensemble spielten sich durch ein gut gemischtes Set mit kleinem Schwerpunkt auf das neue Album „Warriors“. Mittlerweile haben die Finnen mit fünf Alben ein ordentliches Repertoire an Songs angesammelt aus denen sie wählen können. Zum einen natürlich top, zum anderen heißt das leider auch, dass das erste Album „Viper Ethics“ selten bis gar nicht zum Zuge kommt. Dafür durfte man sich über zwei Lieder vom zweiten Album „First Aid Kit“ freuen („Drop Dead Casanova“ und „We Might Fall Apart“), „Magic Recoveries“ und „The Island of Disco Ensemble“ waren ebenfalls gut vertreten.
Im Vergleich wurden in Köln ganze 3 Lieder mehr + das Intro vom „Warriors“ Album gespielt, wahrscheinlich vielen einige Songs der Reifenpanne zum Opfer, trotzdem geht der Punkt damit klar an Köln – 4:4

Intro (Warriors)*
Bad Luck Charm
We Might Fall Apart
Second Soul
I’ve Seen The Future
Too Much Feeling
Drop Dead Casanova
Spade Is The Anti-Heart
So Cold
Eartha Kitt *
Threat Letter Typewriter
Undo
Headphones
White Flag for Peace *
Your Shadow *
——
Bay Of Biscay
Stun Gun
* = nur in Köln

7. Der Sound:
Im Luxor war der Sound erstaunlich gut. Da aber, aufgrund der Reifenpanne, im 013 gar keine Zeit für einen Soundcheck blieb, Disco Ensemble einfach so losgelegt haben und der Sound dafür auch richtig gut war, geht der Punkt an Tilburg – 4:5

8. Das Licht:
Auch hier beeinflusst die Reifenpanne die Wertung. Im Luxor stand genug Zeit für den Aufbau der eigenen Lichtanlage zur Verfügung. Die fehlte im 013 leider. Die Lichtshow dort war auch gut, aber die Lichtshow über die eigenen Anlage der Finnen war einfach besser, also bekommt hier Köln den Punkt und zieht wieder gleich – 5:5

Wenn man rein von den Fakten ausgeht komme ich zu einem Unentschieden. Allerdings wären einige Punkte ausgeglichener gewesen, wenn es keine Reifenpanne gegeben hätte. Dazu kommt noch der Preis (Köln Vorverkauf 18,20€ vs Tilburg Abendkasse 7,00€) und der generelle Holland-Charme und ich kommen zu dem Ergebnis, dass mir die Tilburg Show alles in allem einfach besser gefallen hat. Ein Hoch auf Holland! Hup Holland Hup Hup!
Und natürlich auch ein Hoch auf die holden Finnen, die uns sehr gerne bald wieder beehren dürfen! Es ist doch immer wieder ein Vergnügen.

[Ich war dann spontan auch noch in Rüsselsheim am Start, diesmal aber reines Privatvergnügen und es war bombig ;)]

_ Hier gibt es alle Fotos zur Köln Show von Kirsten Otto
_ Hier gibt es alle Fotos zur Tilburg Show von mir

Advertisements

Ein Gedanke zu „Disco Ensemble in: Köln vs Tilburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s