Disco Ensemble Festival Report 2009

Unsere 4 Lieblingsfinnen von DISCO ENSEMBLE haben auch 2009 wieder ordentlich die deutschen Festivalbühnen gerockt!
Bizarre-Radio hat sie dabei begleitet, Impressionen gesammelt, Statements eingeholt und sich an der Kamera ausgetobt.


Devil Side Festival
Den Auftakt machte am 28. Juni 2009 das DEVIL SIDE Festival in Duisburg, welches dieses Jahr Premiere feierte (den kompletten Bericht findet ihr hier). Harte Klänge zum Industrie-Ambiente und DISCO ENSEMBLE mitten drin. So recht passten sie nicht ins Line-Up, deshalb auch ein recht früher Slot und eine relativ kurze Spielzeit. Dies änderte aber nichts an einer kraftvollen Show! Nur das Publikum wollte nicht ganz mitziehen…


Das sagen DISCO ENSEMBLE dazu:

Das war gut:
„Dieses Fabrik-Dingsi war supergeil! Das sah aus wie die Burg von SciFi-Dracula. Ich wünschte ich hätt da rein gehen können, um ein bisschen Stahl zu verarbeiten, oder so…“
Das war nicht so toll:
„Wir sind erst kurz vor der Show gelandet. Das war wirklich stressig, denn wir hatten nicht die Zeit uns auf die Show vorzubereiten und zu konzentrieren. Außerdem gabs kein Bier, weder auf der Bühne noch Backstage. Soll jetzt nicht heißen dass wir so verwöhnt sind, aber es ist einfach leichter sein Bestes zu geben wenn alles Drumherum auch reibungslos läuft.“
Das persönliche musikalische Highlight:
„Cro-mags.“


Setlist:
01 We Might Fall Apart
02 Threat Letter Typewriter
03 Black Euro
04 Bad Luck Charm

05 Headphones
06 Worst Night Out
07 Stun Gun (Special Double Bass Version)


Photobucket

Rock am Bach

Im schönen Saarland, in Merzig ging es am 10. Juli 2009 in die 2. Runde (den kompletten Bericht findet ihr hier). In zweierlei Hinsicht: das 2. deutsche Festival für DISCO ENSEMBLE in diesem Jahr aber auch das 2. Mal dass die Finnen bei ROCK AM BACH auflaufen. Schon 2007 konnten sie hier überzeugen, demnach war dieser Auftritt Ehrensache! Dafür gab’s auch mehr Spielzeit. Leider hatten die Jungs mit ein paar technischen Problemen zu kämpfen. Während „We might fall apart“ fielen Gitarre und Bass aus, beim „Headphones“ Keyboard-Intro versagte besagtes Keyboard. Stromausfall? Man weiss es nicht, laut Sänger Miikka produziert das Publikum einfach zu viel „Anti-Elektrizität“, ach sooo 😉
Stattdessen wurde kurzerhand umgesattelt auf „Magic Recoveries“. Eine gute Wahl, haut der Song so richtig schön rein und lies das Publikum abzappeln. „Black Euro“ wurde dann komplett ohne Keyboard gespielt. Gewöhnungsbedürftig, aber tat der Energie keinen Abbruch. Generell konnte man den strahlenden Finnen ansehen, dass sie, eigentlich wie immer, jede Menge Spaß auf der Bühne hatten was durch eine kleine aber feine Moshpit nur noch verstärkt wurde.


Das sagen DISCO ENSEMBLE dazu:
Das war gut:

„Neben einer guten Show hatten wir ein schönes kleines Hostel auf dem Land. Wir haben die ganze Nacht im Wald gesoffen, kein Witz, wir haben bizarre Bilder davon! Außerdem haben wir einen lustigen slowakischen Kerl getroffen der darauf behaarte uns Schnupftabak anzudrehen und so komisches minziges Puder zum schnupfen..das war ziemlich skurril aber auch lustig. Der hatte einen blauen Mercedes….“
Das war nicht so toll:
„Wir waren ein wenig deprimiert als wir gesehen haben, dass andere Bands 25 verschiedene Shirts anboten und wir genau 2.“
Das persönliche musikalische Highlight:
„Walls of Jericho waren sehr unterhaltsam!“
Miikka geht ein Stück zurück um uns Candace Performance zu demonstrieren *phuff pfaff grooool*!!!!!


Setlist:
01 Threat letter Typewriter
02 Drop Dead Casanova
03 So Long Sisters
04 Worst Night Out
05 We Might Fall Apart
06 Bad Luck Charm
07 Magic Recoveries
08 Black Euro
09 Beacon
10 Stun Gun


Photobucket

Eier mit Speck

Am 24. Juli 2009 ging es in Viersen mit geschätzten 3000 Leuten in die 3. Runde. Die Jungs waren super gut drauf und erfreuten sich an dem ausgefallen Namen des Festivals, EIER MIT SPECK, da bekam man glatt Appetit. Das Festival macht seinem Namen auch alle Ehre, so werden die hungrigen Festivalbesucher gratis jeden Morgen mit reichlich Eier und Speck versorgt.
Die gute Laune der 4 Finnen war ansteckend, der Funke sprang direkt aufs Publikum über. Dabei hatte man das Gefühl, dass die Mehrheit DISCO ENSEMBLE gar nicht kannte, aber sich von der Energie mitreißen ließ. Ein gelungenes Set mit einigen Überraschungen wurde dem Publikum geboten. So fragte Miikka ob wir einen neuen Song hören möchten. Man hätte nun eigentlich etwas von der neuen EP erwartet, z.b. „Back on the MF Street“ aber die Finnen überraschten mit einem gänzlich neuen Song „So cold“. Der Song ist ganz im Stil des letzten Albums „Magic Recoveries“ gehalten, mehr Keyboard, sehr druckvoll und absolut tanzbar, inklusive Evita-„Don’t cry for me Argentina“-Intro.
Die nächsten beiden Überraschungen gab’s in Form von echten Live-Raritäten im Set. Zum einen „Sleep on the Wheel“ vom Vorgängeralbum „First Aid Kit“, zum anderen „In Neon“ des Debütalbums „Viper Ethics“ ließen das Publikum (Anmerkung der Redaktion: und vor allem die Reporterin) freudig strahlen.
Man kann sehr wohl guten Gewissens behaupten, dass sie ihrem Headliner-Slot gerecht wurden, auch wenn im Anschluss noch Adam Bomb die Bühne betrat. Laut DISCO ENSEMBLE zog sein Argument „Ich hab eine Gitarre aus der Funken sprühen, ich muss im Dunkeln spielen!“
Na dann, so genossen wir noch zusammen die ausgedehnten Riffs.


Das sagen DISCO ENSEMBLE dazu:

Das war gut:
„Der Gig war super. Es ist klasse draußen zu spielen, wenn es bereits dunkel ist. Da ist was ganz besonderes dran. Adam Bomb war auch super und noch dazu ein super netter Typ.“
Das war nicht so toll:
„Hmm ich weiss nicht…so früh aufzuwachen?“
Das persönliche musikalische Highlight:
„Adam Fucking Bomb! Ernsthaft, die Band war knallhart! Hard rock/ heavy mit Herz. Plus: Der Kerl hat eine finnische Frau die sehr dankbar dafür war finnisch zu sprechen. Außerdem war auch sie super nett.“


Setlist:
01 So Long Sisters
02 Drop Dead Casanova
03 Bad Luck Charm
04 Threat Letter Typewriter
05 Worst Night Out
06 So Cold
07 Headphones
08 This is my Head exploding
09 We can stop whenever we want
10 Sleep on the wheel
11 We Might Fall Apart
12 Magic Recoveries
—————————-
13 Black Euro
14 In Neon
15 Beacon
16 Stun Gun


Omas Teich
Direkt einen Tag später, ging es in Ostfriesland, Grossefehn in die 4. Runde.
Hier waren wir nicht anwesend, da sich das Festival mit dem eben erwähnten EIER MIT SPECK
überschnitt. Als ich dies den Jungs offenbarte machte sich Enttäuschung breit „Was, oh nein! Wir werden ohne dich versagen!“

Ich glaub es nicht und wir haben natürlich nachgefragt.


Das sagen DISCO ENSEMBLE dazu:

Das war gut:
„Yeah wir haben nicht versagt, der Gig war trotz allem gut. Vielleicht ein bißchen zu sonnig. Nachdem es bei Eier mit Speck so dunkel war, kam es einem hier fast so vor als würde man in seinem Wohnzimmer bei voller Beleuchtung spielen. Aber es hat Spaß gemacht und das Essen war super.“
Das war nicht so toll:
„Das gesamte Gelände war ein einziger Matschhaufen, Glastonbury-Style! Es war ziemlich schwierig einfach nur rumzulaufen. Auch das Publikum schien darüber nicht so glücklich zu sein. Dazu kam noch, dass die Gegend um unser Hotel todlangweilig war…wie ein totes kleines Dorf.“
Das persönliche musikalische Highlight:
„Diesmal haben wir nicht wirklich viele gesehen. Hörten sich alle ziemlich langweilig an. Ich (Miikka) hätte gern The Lemonheads gesehen, aber die mussten absagen, weil wohl welche ihre Pässe verloren hatten oder so…“


Altheimer Open Air
Runde 5 in Altheim – unsere Jungs sind erneut Headliner!
Auch hier waren wir aber leider wegen der Überschneidung mit KRACH AM BACH nicht anwesend.
Auch hier haben wir natürlich trotzdem ein Statement eingeholt.


Das sagen DISCO ENSEMBLE dazu:

Das war gut:
„Das Festival war sehr stimmungsvoll, die Bühne war aus Holz und der Backstagebereich war ziemlich cool mit nem großen gemütlichen Lagerfeuer und so. Der Gig war auch großartig. Außerdem war da ein hübscher Pelikan am Fluß in der Nacht, für einen Moment war ich (Miikka) ganz verliebt…“
Das war nicht so toll:
„Als wir am Hotel ankamen waren wir zunächst ein wenig schockiert. Nichts außer wirklich alten Leuten. Ernsthaft, uralt! Jeder! Wir haben schon gedacht die hätten sich verschrieben und die Stadt heißt eigentlich ‘Alzheimer’. Auch unser Busfahrer war ein alter Kerl der kein englisch sprechen konnte und auch generell ziemlich anstrengend war, weil er andauernd Dinge auf deutsch geschrien hat. Im Endeffekt war er aber doch ok.“
Das persönliche musikalische Highlight:
„Es scheint so als ob es auf deutschen Festivals eine knallharte, erschreckende Richtlinie gibt, die besagt, dass man mindestens eine neue ska ‚punk‘ Band mit nervigen Hörnern und blöden Coversongs beschäftigen muss…das war leider alles was wir in Altheim mitbekommen haben…“


Photobucket

Krach am Bach

Final Round am 01. August 2009 am Rande des Münsterlandes. Nach dem kuscheligen EIER MIT SPECK Festival hätte ich nicht gedacht, dass es noch kleiner geht. Doch das beschauliche KRACH AM BACH Festival in Beelen belehrte mich eines Besseren. Knapp 2000 Menschen (gefühlte 500), Dorffest Flair und familiäre Atmosphäre luden zu einer entstpannten Show ein. Doch da machten unsere Jungs von DISCO ENSEMBLE einen Strich durch die Rechnung. Egal ob beschaulich oder familiär, sobald die Finnen auf der Bühne standen ging die Post ab! Auch hier gab’s ein ausgedehntes Set dank Co-Headliner Position. Ein bisschen kürzer, so wurde hier auf das ruhigere „Sleep on the Wheel“ verzichtet. Der neue Song „So cold“ durfte auch nicht fehlen und wurde freudestrahlend vom Publikum angenommen. Auch hier kann man davon ausgehen, dass der ein oder andere neue Fan dazu gewonnen wurde.


Das sagen DISCO ENSEMBLE dazu:
Das war gut:
„Die Show war supercool, alles hat einwandfrei geklappt und die Pommes waren lecker!“
Das war nicht so toll:
„Da möchte ich nicht so ins Detail gehen, denn alles in allem war es ein wirklcih nettes Festival. Nur soviel, manchmal sind die P.A. Production Leute professionell, manchmal nicht…“
Das persönliche musikalische Highlight:
„Die Band die vor uns gespielt hat war richtig gut, The Sedan Vault aus Belgien. Die haben wir vorher noch nie gehört, sehr fachmännisch und cool.“


Setlist:
01 So Long Sisters
02 Drop Dead Casanova
03 Bad Luck Charm
04 Threat Letter Typewriter
05 Worst Night Out
06 So Cold
07 Headphones
08 We can stop whenever we want
09 We Might Fall Apart
10 Magic Recoveries
—————————-
11 Black Euro
12 In Neon
13 Beacon
14 Stun Gun


Bizarre-Radio: Zum Abschluss bleiben jetzt nur noch 2 Frage offen – Wo hattet ihr den meisten Spaß und was habt ihr als nächstes geplant, besondern für Deutschland?
Disco Ensemble: “ Schwer zu sagen…Eier mit Speck vielleicht, weil die Show klasse war und auch sonst alles mühelos ging ohne irgendwelchen Ärger.
Jetzt geht’s erstmal wieder ins Studio. Diesen Herbst möchten wir unser nächstes Album aufnehmen. Dann fangen wir auch schon mit der Planung für unsere nächste Tour im Frühjahr an. Wir werden natürlich immer wieder Deutschland beehren, mal sehen wann genau das wieder sein wird…“

Na dann, wir sind gespannt!


Ein großartiger Festivalsommer, wir freuen uns auf 2010!


_ Originalartikel erschienen auf www.bizarre-radio.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s