Keyboard Action und Zerstörung

Disco Ensemble @ Matrix, Bochum // 10.10.2008

Support: Lapko


Nachdem Disco Ensemble am Vortag ganz in der Nähe, das nicht ausverkaufte Underground in Köln beglückt haben, fragt man sich doch, ob die doppelt so große Matrix die richtige Wahl war. Mit Recht, die Halle, die gute 800 Menschen fast, ist nicht einmal halb voll. Dennoch kommt Jeder auf seine Kosten.


Die Menge verhält sich zunächst eher zurückhaltend während Special Guest Lapko, ebenfalls aus Finnland und gute Freunde von Disco Ensemble, über die Bühne fegen. Hier und da ein Kopfnicken, mehr passiert von Seiten des Publikums nicht.


Während der Umbaupause füllt sich die Halle weiter und das Publikum wird langsam unruhig, erste Rufe werden laut. Endlich geht das Licht aus und die vier Finnen von Disco Ensemble, Miikka Koivisto, Lasse Lindfors, Mikko Hakila und Jussi Ylikoski, betreten die Bühne. Mit dem Titeltrack des Albums ‚Magic Recoveries‘ bricht die Hölle los und man würde in mitten der Moshpit nicht denken, dass die Halle eigentlich nur halb voll ist so ein Gehüpfe und Gedränge herrscht.
Über ‚Drop Dead, Casanova‘, ‚Bad Luck Charm‘ bis hin zu ‚Black Euro‘, das Publikum feiert alte wie neue Songs. Die Band versprüht pure Energie auf der Bühne und man sieht ihnen richtig an, wie viel Spaß sie dabei haben. Das Tempo wird während des gesamten Sets über durchgehalten! Nur während des etwas ruhigeren ‚Worst Night Out‘ bekommt das Publikum eine kleine Verschnaufpause. Nicht dass diese gefordert wird, eher weniger, das Publikum hüpft und springt, ist textsicher und beklatscht begeistert jede Liedankündigung.
Stagediver erklimmen die Bühne und werden charmant von Gitarrist Jussi Ylikoski ins Publikum zurück getreten. Mit einer kurzen Rede werden Stagetechniker, Lichttechniker und Soundmann/Tourmanager gehuldigt und das Set wird mit ‚Threatletter Typewriter‘ beendet.


Eine kleine Verschnaufpause für das hungrige Publikum, welches natürlich noch nicht genug hat. Lautstark wird nach mehr gerufen und Jussi Ylikoski kommt allein zurück auf die Bühne. Die Zugabe wird durch sein Gitarrensolo eingeleitet, geht über in das zerstörerische ‚This is my head exploding‘ und Menge & Band sind wieder in ihrem Element.
Das wunderschöne, effektbeladene ‚Beacon‘ gibt noch ein letztes Mal Energie bevor mit ‚Stun Gun‘ oder wie Sänger Miikka Koivisto ankündigt „This is a happy song!“ auch der Letzte ausrastet.


Nun ist es doch leider vorbei und man schaut in glückliche verschwitze Gesichter, sowohl von Band als auch von Publikum.
Man kann nur hoffen dass sie uns bald wieder beehren.


Setlist
01. Magic Recoveries
02. Drop Dead, Casanova
03. Bad Luck Charm
04. We can stop whenever we want
05. Worst Night Out
06. We might fall apart
07. Arsonists vs. Firemen
08. Black Euro
09. Headphones
10. Threatletter Typewriter
————————
11. Gitarrensolo
12. This is my Head exploding
13. Beacon
14. Stun Gun


_ Originalartikel erschienen auf www.bizarre-radio.de

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s